Corona Virus - neue Maßnahmen in Kraft

  • Coronavirus_Risiken minimieren © Die Helfer Wiens

Seit 21. September 2020 sind neue Maßnahmen (Ausweitung der Maskenpflicht, neue Regelungen für Veranstaltungen und Feiern, etc.) der Bundesregierung zur Eindämmung des Coronavirus in Kraft.

Zusätzlich ist seit 28. September 2020 die Registrierungspflicht für Lokalgäste in Wien in Kraft. So soll im Fall einer Coronavirusinfektion die Kontakt-Nachverfolgung durch die Gesundheitsbehöre einfacher werden.

Darüberhinaus stehen in Wien nun insgesamt zwei CoV-Teststraßen zur Verfügung. Eine Testraße befindet sich beim Enrst-Happel-Stadion und die zweite Teststraße befindet sich auf der Donauinsel auf dem Parkplatz bei der Floridsdorfer Brücke.

Maskenpflicht ausgeweitet

In der Gastronomie ist der Mund-Nasen-Schutz nun wieder für Personal und Gäste Pflicht. Die Konsumation ist nur noch im Sitzen erlaubt, wobei sich maximal 10 Personen an einem Tisch aufhalten dürfen.
Die Maske muss in Lokalen immer, wenn man sich vom Tisch wegbewegt, getragen werden. Nur am Tisch selbst ist der MNS nicht Pflicht.

Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes gilt in folgenden Bereichen:

  • in allen Geschäften
  • im Dienstleistungsbereich (inkl. Gesundheitsbereich)
  • im Freien auf Märkten und Messen
  • in Schulen außerhalb der eigenen Klasse
  • im Parteienverkehr bei Behörden
  • in der Gastronomie für Personal und für Gäste - sofern sie nicht an ihrem Tisch sitzen

Neue Regelungen für Veranstaltungen und Feiern

Bei Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze - das betrifft vor allem private Feiern und geschlossene Veranstaltungen - sind in Innenräumen nur noch 10 Personen erlaubt. Bei privaten Feiern im Außenbereich sind maximal 100 Personen erlaubt. 

Begräbnisse sind von diesen Beschränkungen ausgenommen, sie gelten auch nicht für Feiern oder Zusammenkünfte in den eigenen vier Wänden bzw. auf dem eigenen Grundstück. Hier appelliert die Bundesregierung, die sozialen Kontakte auf das Notwendigste zu reduzieren!

Für Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen und einem Sicherheitskonzept gilt: 3.000 Personen bei Outdoor-Veranstaltungen und 1.500 Personen bei Indoor-Veranstaltungen. 
Ein CoV-Präventionskonzept muss bei Veranstaltungen innen ab 50 Personen, draußen ab 100 Personen vorgelegt werden. Eine behördliche Genehmigung ist generell ab 250 Personen nötig.

Sperrstunde 1.00 Uhr

Die Sperrstunde wird generell auf 1.00 Uhr festgelegt. Das gilt auch bei geschlossenen Veranstaltungen in privat angemieteten Clubs oder Lokalitäten.

Schule, Uni & Job

Generell ausgenommen von der Zehn-Personen-Regelung sind der Bildungsbereich und der Arbeitsmarkt, wo aber verstärkt auf den Mindestabstand zum Nächsten und die Hygienestandards geachtet werden soll.

Berufliche Aus- und Fortbildungen sind von den neuen Höchstgrenzen im Innen- und Außenbereich ausgenommen.

 

 

zurück