Neue Corona-Regeln

  • Corona_neue_Regeln_17112020 © Die Helfer Wiens
  • Corona_Maßnahmen_17112020 © Die Helfer Wiens

Um die starke Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, gelten ab Dienstag, den 17. November 2020 verschärfte Regelungen. Diese bleiben voraussichtlich bis Sonntag, den 6. Dezember 2020 aufrecht.

Zusätzlich zu den bestehenden Maßnahmen gelten verschärfte Ausgangsregelungen und eine weitgehende Schließung von Geschäften. Geschäfte zur grundlegenden Versorgung (Lebensmittel, Apotheken, Post, Banken, etc.) bleiben weiterhin geöffnet. Jede und jeder einzelne kann mit der Einhaltung der Maßnahmen dazu beitragen, dass wir die steigenden Infektionszahlen abflachen und so eine Überlastung des Gesundheitssystem verhindern. Die detaillierten Infos finden Sie hier!

Ausgangsregelungen von 0-24 Uhr

  • Vorerst bis inkl. 26.11.2020 in Kraft
  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen, familiäre Pflichten
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des Lebens
  • Berufliche und Ausbildungszwecke
  • Individualsport, Spaziergänge (physische und psychische Erholung)
  • Unaufschiebbare behördliche und gerichtliche Termine

Abstand und Mund-Nasen-Schutz

  • An allen öffentlichen Orten ist ein Mindestabstand von einem Meter gegenüber Personen einzuhalten, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben
  • In öffentlichen und geschlossenen Räumen ist der Mindestabstand einzuhalten und zudem ist der Mund- Nasen-Schutz zu tragen

Dienstleistungen und Handel

  • Weiterhin zwischen 6 – 19 Uhr bleiben Lebensmittelgeschäfte, Drogeriemärkte, Banken, Post, Kfz- und Fahrradwerkstätten sowie der Verleih geöffnet
  • Längere Öffnungszeiten für Apotheken und Tankstellen
  • Max. ein Kunde/Kundin pro 10m^2 , MNS-Pflicht, Mindestabstand
  • Kundenbereiche von nicht körpernahen Dienstleistungen dürfen weiterhin aufgesucht werden (zb. Versicherungen, Putzereien, Schneidereien, KFZ – Werkstätten, etc.)
  • Geschlossen bleiben Betriebe, die körpernahe Dienstleistungen anbieten (zb. FriseurInnen, Nagelstudios, Piercingstudios, Massagestudios – Ausnahme: medizinische Zwecke)

Gastronomie und Hotellerie

  • Gastronomiebetriebe dürfen Speisen zur Abholung von 6-19 Uhr anbieten
  • Lieferservice 24/7 möglich
  • Die Konsumation vor Ort ist nicht erlaubt (Ausnahme: Betriebskantinen)
  • Beherbergungsbetriebe dürfen nur in Ausnahmefällen, insbesondere aus beruflichen Zwecken genutzt werden

Universitäten und Schulen

  • Kindergärten, Volksschulen und Sekundarstufe 1 bleiben zur Betreuung und Lernunterstützung für all jene geöffnet, die dies benötigen
  • Sekundarstufe 2 und Universitäten werden auf Fernunterricht umgestellt

Öffentlicher Verkehr

  • Für U-Bahnen, Züge und Busse gilt wie bisher der Mindestabstand und MNS-Pflicht, auch in allen Bahnhofsgebäuden und Haltestellen
  • Für Taxis, Taxiähnliche Betriebe und Fahrgemeinschaften gilt: MNS-Pflicht, Pro Sitzreihe max. zwei Personen
  • Seilbahnen, Gondeln und Aufstiegshilfen bleiben für Freizeitzwecke geschlossen

Veranstaltungen

  • Alle Veranstaltungen sind untersagt, wichtige Ausnahmen:
    • Zusammenkünfte zu unbedingt erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken
    • Unaufschiebbare berufliche Zusammenkünfte
    • Demonstrationen
    • Begräbnisse max. 50 Personen
    • Profisport

Arbeit

  • Wo möglich, soll auf Homeoffice umgestellt werden
  • MNS-Pflicht, wenn der Abstand von einem Meter unterschritten wird
  • Auch weitere geeignete Schutzmaßnahmen sind möglich (feste Teams, Trennwände)

Alten- und Pflegeheime

  • MitarbeiterInnen müssen einmal wöchentlich getestet werden
  • Falls Tests nicht möglich sind, kann eine Maske mit hohem Standard (zb. CPA) getragen werden
  • BewohnerInnen dürfen maximal einmal pro Woche von einer Person besucht werden (ausgenommen sind etwa Palliativ- und Hospizbegleitung sowie Seelsorge)
  • BesucherInnen müssen ein Negatives Testergebnis vorweisen. Wenn kein Testergebnis vorgelegt werden kann, muss durchgehend eine Maske mit hohem Standard (zb. CPA) getragen werden

Kranken und Kuranstalten

  • MitarbeiterInnen müssen einmal wöchentlich getestet werden
  • Falls Tests nicht in ausreichenden Mengen verfügbar sind, kann eine Maske mit hohem Standard (zb. CPA) getragen werden
  • PatientInnen, die länger als eine Woche aufgenommen sind, dürfen einmal pro Woche von einer Person besucht werden (Ausnahme u.a. bei Minderjährigen und Schwangeren)
  • BesucherInnen müssen ein negatives Testergebnis vorweisen. Wenn kein Testergebnis vorgelegt werden kann, muss durchgehend eine Maske mit hohem Standard (zb. CPA) getragen werden

Sport

  • Das Betreten von Sportstätten zum Zweck der Ausübung von Sport ist für HobbysportlerInnen untersagt. Der Spitzensport ist davon ausgenommen
  • Individualsport im Freien ist weiterhin möglich

zurück