Erdbeben in Österreich

Erdbeben in Österreich © ZAMG

Im Jahr 2021 wurden bereits mehr als 40 Erdbeben in Österreich gemeldet. Durchschnittlich werden 48 Erdbeben pro Jahr von der Bevölkerung in Österreich wahrgenommen - dies entspricht im Mittel etwa vier Erdbeben pro Monat. Die meisten Beben machen sich durch ein deutliches Rütteln bemerkbar, doch etwa alle zwei bis drei Jahre muss in Österreich auch mit leichten Gebäudeschäden durch ein stärkeres Erdbeben gerechnet werden. Schwere Schäden an Gebäuden (I0 > 8° EMS) kommen bedeutend seltener vor, hier beträgt die durchschnittliche Wiederkehrperiode etwa 75 Jahre.

mehr dazu Erdbeben in Österreich

Verhalten im Brandfall

Wohnungsbrand 1090 Wien © Die Helfer Wiens

Im April 2021 hat ein Zimmerbrand in einem sechsstöckigen Merhparteienhaus in Wien - Alsergrund gezeigt, wie wichtig das richtige Verhalten im Brandfall sein kann. Leider sind bei diesem Brand in der Anfangsphase zwei wesentliche Fehler passiert.

mehr dazu Verhalten im Brandfall

Tag des Zivilschutzes

Tag des Zivilschutzes © Die Helfer Wiens

Wir feiern heute den Tag des Zivilschutzes, welcher jährlich am 1. März stattfindet. Dieser Tag wurde 1990 von der Internationalen Zivilschutzorganisation (ICDO) initiiert, um der Weltöffentlichkeit die Bedeutung des Katastrophenschutzes bewusst zu machen und das Bewusstsein für Prävention und Selbstschutz zu stärken.

Zur Geschichte des Zivilschutzes in Wien: Im Jahr 1964 wurde der Wiener Zivilschutzverband gegründet. 1998 benannte sich der Wiener Zivilschutzverband in „Die Helfer Wiens“ um. Im Jahr 2003 wurden „Die Helfer Wiens“ in das Wiener Katastrophenhilfe- und Krisenmanagementgesetz aufgenommen. Übrigens im Jahr 1989 wurde der K-Kreis gegründet, eine weltweit einzigartige Verbindung von freiwilligen und beruflichen Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen sowie sämtlichen sicherheitsrelevanten Dienststellen der Stadt Wien, ihr nahestehenden Unternehmen und privaten Partnerinnen und Partnern.

 

mehr dazu Tag des Zivilschutzes