Blackout

  • Blackout © ÖZSV

Unter "Blackout" versteht man einen totalen, überregionalen und vor allem auch längerfristigen Stromausfall. Die Auslöser können Naturereignisse, technisches oder menschliches Versagen, aber auch gezielte Anschläge auf Einrichtungen der Energieversorgung sein. Die Gefahr von Blackouts hat mit der internationalen Vernetzung und damit wechselseitiger Abhängigkeit der Stromproduktionskonzerne und Netzbetreiber stark zugenommen. Mit dramatischen Folgen für Infrastruktur und Wirtschaft und damit für die ganze Gesellschaft.

Blackout und Folgen

  • Beleuchtung: Licht, Ampeln und Signale fallen aus.
  • Mobilität: Öffentliche Verkehrsmittel, Aufzüge, Garagen, aber auch Skilifte fallen aus. An den Tankstellen gibt es keinen Treibstoff (elektrische Pumpen)
  • Heizen: Heizungen und Lüftungen fallen aus, Öl- und Gas-Zentralheizungen sind auf elektrische Energie angewiesen.
  • Wasser: Die öffentliche Wasserver- und -entsorgung kann ausfallen.
  • Lebensmittel: Kühl- und Gefrierschränke versagen den Dienst.
  • Kochen: Herd, Mikrowelle, Wasserkocher und Kaffeemaschine fallen aus.
  • Kommunikation: Rundfunk, TV, Mobilfunk, Festnetz und Internet funktionieren nur noch eingeschränkt und im Extremfall überhaupt nicht mehr.
  • Geld: Geldautomaten funktionieren nicht mehr, Banken sind geschlossen
  • Einkauf: Geschäfte, Apotheken und Supermärkte müssen schließen, frische Lebensmittel gehen rasch zu Neige.

 

Quelle: Selbstschutz Ratgeber, Blackout Ratgeber - Österreichischer Zivilschutzverband

Downloads

zurück