Erste Hilfe - Lebensrettende Sofortmaßnahmen

  • Erste Hilfe © Hannes Zinner

Oft hängt es von der unverzüglich einsetzenden Ersten Hilfe ab, ob ein Mensch in einer Notsituation eine zweite Lebenschance erhält.

Erfahren Sie in unseren kostenlosen "Reanimations-Trainings" wie Sie Leben retten! Inhalte und Termine finden Sie hier.

Jedermann ist nach dem Gesetz verpflichtet, einem Verunglückten oder akut lebensbedrohlich Erkrankten oder Vergifteten Hilfe zu leisten. Die lebensrettenden Sofortmaßnahmen stehen am Beginn der Rettungskette, die über den Notruf und weitere Erste Hilfe zur Sanitätshilfe und der ärztlichen Behandlung führt.

Gefahrenzone - Bergung
Liegt eine Gefahrenzone vor, d.h. besteht Gefahr für den Verunglückten und den Helfer, dann ist der Verunglückte rasch und schonend aus dem Gefahrenbereich zu bringen.

Kontrolle der Lebensfunktionen Atmung und Kreislauf
Wenn ein Atem- beziehungsweise Kreislaufstillstand eintritt, muss die Helferin oder der Helfer rasch reagieren. Es darf keine Zeit mit der Suche nach der Ursache verschwendet werden, da nur wenige Minuten für eine erfolgreiche Wiederbelebung zur Verfügung stehen.

ACHTUNG: Seit Dezember 2005 ist folgende Vorgangsweise nach internationalen Richtlinien empfohlen:

Bewusstsein
- Patient oder Patientin ansprechen, berühren (Schmerzreiz setzen)
- Reagiert die Patientin oder der Patient nicht: um Hilfe rufen!

Atmung
- Atemwege freimachen - Kopf leicht nach hinten überstrecken
- Hören - Sehen - Fühlen: normale Atmung/ keine normale Atmung
- Rettung rufen: Notruf 144 - Defibrillator erreichbar

Kreislauf
- Druckpunkt: in der Mitte vom Brustkorb
- Handballen auflegen, darüber die zweite Hand
- Mit gestreckten Armen Druck senkrecht auf das Brustbein ausüben und etwa vier bis fünf Zentimeter rhythmisch niederdrücken (etwa 100x / Minute)
- Nase zuhalten und mit weit geöffnetem Mund zwei Mal langsam beatmen (etwa eine Sekunde pro Beatmung)
- Im Verhältnis 30:2 (30x Druckmassage und 2x beatmen) bis zum Eintreffen der Rettung wiederbeleben (gilt für Ein- und Zweihelfer)

Quelle: Wiener Rettung (Magistratsabteilung 70)
Weitere Informationen finden Sie hier.

Bewusstlosigkeit - Stabile Seitenlage
Wenn die verunglückte Person bewusstlos ist, Atmung und Kreislauf aber intakt sind, so muss die Person in die stabile Seitenlage gebracht werden, da sonst durch Verlegung der Atemwege Lebensgefahr besteht.

Starke Blutung - Blutstillung
Eine starke Blutung kann zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen. Die Blutstillung erfolgt durch Fingerdruck oder das Anlegen einens Druckverbandes. Bei Blutungen an den Gliedmaßen kann der Blutverlust durch Hochlagern des betroffenen Körperteils verringert werden.

Schock - Schocklagerung
Bei der Störung lebenswichtiger Funktionen, bei starkem Blutverlust, schweren Verbrennungen etc. kann es zu einem sogenannten Schock kommen. Ohne Behandlung ist ein Schockzustand tödlich. Neben der Versorgung der Wunden ist eine möglichst schmerzfreie Lagerung (z.B. Beine oder Oberkörper hochgelagert) durchzuführen. Beengende Kleidungsstücke öffnen, beruhigen. Ständig müssen die lebenswichtigen Funktionen kontrolliert werden.

Notruf
Neben diesen Erste-Hilfe-Maßnahmen sollte so schnell wie möglich weitere Hilfe gerufen werden.
 

zurück